RETTEN - LÖSCHEN - SCHÜTZEN - BERGEN

✆ NOTRUF: 122

Pixendorf

Am 30. August wurden wir kurz vor 16 Uhr zu einer Rauchmelderauslösung in Pixendorf alarmiert. In einer Wohnung, des Wohnparkes Tullnerfeld, hatte ein Heimrauchmelder Alarm ausgelöst.
Wir rückten mit KDOF, RLFA und KLF zu dem Einsatz aus. Bei unserer Ankunft wurden wir bereits von einer Nachbarin erwartet, welche uns alarmiert hatte. Da von außen nichts festgestellt werden konnte, wollten wir mittels Leiter über den Balkon einsteigen. Kurz darauf war jedoch ein Schlüssel für die Wohnung vor Ort werden und wir konnten im Beisein der Polizei die Wohnung kontrollieren. Dabei wurde keinen Gefährdung festgestellt und der Heimmelder rückgestellt.
Nach einer dreiviertel Stunde rückten wir wieder ein.


Eingesetzte Kräfte:

FF Michelhausen mit KDOF, RLFA, KLF und 13 Mann
Polizei


Großbrand in Pixendorf

Kurz vor 4 Uhr früh wurden wir heute, am 14. Mai zu einem Brandeinsatz, bei der neuen Großbaustelle, in Pixendorf alarmiert.
Wir rückten mit KDOF, RLFA und KLF zu dem Einsatz aus. Auf der Anfahrt wurde uns von Landeswarnzentrale mitgeteilt das schon weitere Notrufe eingegangen sind. Bei unserer Ankunft erhöhte der Einsatzleiter gleich auf Alarmstufe B2.
Bei der Erkundung stellte sich heraus das es nur einen Zugang zu der Baugrube auf der anderen Seite des Brandes gab. Von uns wurde sofort der Wasserwerfer eingesetzt. Auch verständigten wir sofort die Bauleitung, von dort erfuhren wir das die Decke erst frisch betoniert wurden war und nicht begangen werden darf und auch darunter niemand hinein darf.
Nach diesen Informationen alarmierten wir weitere Feuerwehren nach, da wir das Feuer nur mit einem massiven Aussenangriff löschen konnten. Zu Spitzenzeiten waren anschließend 5 Wasserwerfer im Einsatz. Die Atemschutztrupps konnten nur bis knapp unter die Deckengrenze vorrücken, um von dort aus die Flammen mittels mehreren Strahlrohren zu bekämpfen. Um das benötigte Wasser an die Einsatzstelle zu schaffen, musste auch eine Zubringerleitung von einem Feldbrunnen gelegt werden, der einen halben Kilometer entfernt war.
Da durch die große Hitzebelastung auch die Gefahr bestand das der betroffene Baukran umstürzen könnte, wurde vom Roten Kreuz die angrenzenden Häuser evakuiert.
Der massive Löschangriff zeigte nach und nach Erfolg und so konnten gegen 11 Uhr die ersten Kräfte abgezogen werden. Zwischenzeitliche machte sich auch unser Bürgermeister, gemeinsam mit der Bauleitung ein Bild von der Lage.
Aktuell stehen wir noch im Einsatz um letzte Glutnester zu löschen. Gesamt waren an diesem Einsatz 8 Feuerwehren, mit 21 Fahrzeugen und 120 Mann eingesetzt.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Michelhausen mit KDOF, RLFA, KLF, LAST, VF und 23 Mann
  • FF Michelndorf 
  • FF Rust 
  • FF Atzenbrugg
  • FF Heiligeneich
  • FF Judenau
  • FF Langenrohr 
  • FF Tulln 
  • Polizei
  • Rotes Kreuz

Links:

https://noe.orf.at/stories/3156313/

https://www.michelhausen.gv.at/Grossbrand_in_Pixendorf


Unterstützung der Gemeinde in Pixendorf

Zur Zeit wird von den Gemeinde Mitarbeitern beim neuen Spielplatz in Pixendorf eine Laube errichtet.
Wir unterstützten die Arbeiter dabei beim Transport und Aufbau des Grundgerüstes mittels unseres Last mit Kran.

Gemeinde Michelhausen:

https://www.michelhausen.gv.at/system/web/news.aspx?menuonr=225655547&detailonr=226471375-2048


Brand eines Hackguthaufens

Am Samstag, dem 21. März wurden wir kurz nach 7 Uhr früh zu einem Brandeinsatz zur Kompostanlage in Pixendorf alarmiert.
Wir rückten kurz darauf mit KDOF, RLFA und KLF zu dem Einsatz aus. Bei unserer Ankunft sahen wir, dass sich aus unbekannter Ursache ein Hackguthaufen entzündet hatte.
Wir begannen sofort mit den ersten Löscharbeiten unter Atemschutz vom RLFA aus und vom KLF wurde mit einer Zubringerleitung die Wasserversorgung sichergestellt.
Vom anwesenden Betriebsleiter wurde zwei Mitarbeiter verständigt, welche dann mittels Radladern den Haufen auseinander räumten und die Glutnester freilegten. Diese konnte mit der Wärmebildkamera sehr gut lokalisiert werden. Dadurch konnte der Brand schnell eingedämmt werden. Nach etwas mehr als einer Stunde konnte schließlich Brandaus gegeben werden.
Für die Aufräumarbeiten wurde noch das VF nachgeholt um die verschmutzen Geräte zu transportieren.
Wir rückten nach zwei Stunden wieder ein. Die Reinigungsarbeiten dauerten aber durch die aktuelle Situation aber noch viel länger weil nicht nur die Gerätschaften gereinigt werden mussten, sondern auch noch die Fahrzeuge desinfiziert werden mussten.

Eingesetzte Kräfte:

FF Michelhausen mit KDOF, RLFA KLF, VF und 19 Mann

2 Radlader von der Fa. FK Agrar und Umweltservice


Ölaustritt in Pixendorf

Am Mittwoch, dem 5. Februar wurden wir Nachmittags zu einem Schadstoffeinsatz nach Pixendorf alarmiert.
Wir rückten mit KDOF und RLFA zu dem Einsatz aus. Bei unserer Ankunft sahen wir, dass es bei einem Heizöltransporter im Zuge der Betankungsarbeiten zu einem Ölaustritt gekommen war.
Vom Lkw Fahrer wurde bei einem Kanal bereits ein Wall aufgeschüttet um das Eindringen von Öl in die Kanalisation zu verhindern. Wir holten mit dem Versorgungsfahrzeug weiteres Ölbindemittel aus dem Feuerwehrhaus, um das ausgeflossene Öl zu binden. Weiters wurden die Polizei, Wasserrechtsbehörde, Straßenmeisterei und Kläranlagenmitarbeiter zu dem Einsatz gerufen um die weitere Vorgehensweise abzuklären.
Nachdem wir den größten Teil des ausgeflossenen Heizöl gebunden hatten, konnten wir den Einsatz beenden. Die weiteren Reinigungsarbeiten wurden von einer Fachfirma durchgeführt.


Eingesetzte Kräfte:

FF Michelhausen mit KDOF, RLFA, VF und 9 Mann
Polizei, Straßenmeisterei, Behörde